Gold-Silber-Ratio

Die Gold-Silber-Ratio gibt den Goldpreis nicht in einer Fiatwährung, wie Euro oder Dollar, sondern in Silberunzen an. Eine Gold-Silber- Ratio von derzeit 75 sagt somit aus, dass eine Unze Gold soviel kostet wie 75 Unzen Silber.
Legt man die Gold- und Silbervorkommen in der Erdkruste zu Grunde, ergibt sich ein natürliches Verhältnis von 17,5 zu 1. Es gibt rund 17-mal mehr Silber als Gold und somit müsste die Gold-Silber-Ratio eigentlich im Bereich von 17 stehen. Das war auch über viele Jahrhunderte der Fall.

Gold-Silber-Ratio (20 Jahre 1996-2006)
Gold-Silber-Ratio (20 Jahre 1996-2006)

In den letzten 20 Jahren schwankte das G/S-Verhältnis zwischen 33 und 84. Im obigen Chart sieht es danach aus, als hätte Mitte 2006 wieder ein Trendwechsel stattgefunden, nachdem das G/S-Verhältnis fast vier Jahre lang gestiegen war.

Was würde eine Trendwende beim G/S-Verhältnis bedeuten?
In der Vergangenheit ist in Zeiträumen, in denen der Goldpreis (in USD) stark anstieg, der Silberpreis noch viel mehr gestiegen. Das Gold-Silber-Verhältnis nahm also ab – siehe Entwicklung von 2009 bis 2011. Bis 2006 hatten wir die gegenläufige Preisrichtung: Der Goldpreis (in USD) fiel, der Silberpreis gab noch mehr nach und die G/S-Ratio stieg von 33 auf 84.
Wenn die Großinvestoren recht behalten und der Goldpreisanstieg weitergeht, wird der Silberpreis vermutlich etwa doppelt so stark steigen, da sich die Gold-Silber-Ratio wahrscheinlich wieder auf circa 40 halbieren wird. Sie könnte aber durchaus noch tiefer fallen. Der natürliche Wert liegt, wie oben erwähnt, bei 17 und bei dem großen Preisanstieg der Edelmetalle 1979 bis Anfang 1980 wurde dieses Niveau tatsächlich wieder erreicht: Eine Silberunze kostete damals in der Spitze 49 Dollar und eine Goldunze 850 Dollar.